KOSTENFREIER VERSAND AB 99€  -  TELEFONDIENST: +49 781 12550262
Unterschied-zwischen-ROhschinken-und-Speck

Unterschied zwischen Rohschinken und Speck

Auch wenn es zwei vollkommen unterschiedliche Welten sind, haben sie eins gemeinsam: Beides schmeckt köstlich!

Sind Speck und Rohschinken das gleiche? 

Lass uns da mal etwas Klarheit schaffen! Nein, das sind zwei ganz verschiedene Sachen. Der größte Unterschied zwischen Speck und Schinken ist, dass sie aus verschiedenen Teilstücken des Schweins gemacht sind. Speck wird aus dem durchwachsenen Bauchspeck des Schweins hergestellt, wenn es sich um weißen Speck handelt aus dem Rückenfett des Tiers, der Schinken hingegen von der hinteren Keulenpartie des Vierfüßlers. Ein weiterer ausschlaggebender Unterschied liegt in der Form, da der Speck, anders als beim Schinken, als rechteckig geschnittenes Stück verkauft wird. Auch im Geschmack unterscheiden sie sich ein wenig, der Speck hat einen deutlich höheren Fettanteil und meistens weniger Salz, weshalb man ihn länger braten kann, bis er knusprig ist, ohne, dass er jedoch trocken oder schwarz wird.  

Herstellung von Speck 

Speck wird aus Bauchfleisch hergestellt, bis zum Speck muss jedoch noch einiges geschehen. Wir erklären dir in einzelnen Schritten den ganzen Verlauf: 

  1. Als erstes wird das Bauchfleisch mit der Pökellake injiziert und gleich darauf in der Lake eingelegt. Dadurch kommt es zu einer Farbänderung, einer Aromatisierung und außerdem sorgt dieser Vorgang für eine längere Haltbarkeit. 
  2. Als nächstes gibt man flüssigen Pfeffer und Wacholder dazu. 
  3. Schließlich wird das Fleisch zwischen 80 und 100°C geräuchert und schon ist der Speck bereit in dünne Streifen geschnitten und mit einem Stück Brot verkostet zu werden. (Kuriosität: In Italien gibt es Speck, der nicht geräuchert ist, sondern nur luftgetrocknet wurde) 

Herstellung von Schinken 

Schinken wird aus der Hüfte des Schweins hergestellt und kann auf verschiedenen Weisen produziert werden. Die Leute im Süden bevorzugen die berühmten Parma- und Serranoschinken, die nur durch Wasserentzug des Salzes und Lufttrockung gemacht werden. Da das Klima in Deutschland feuchter ist, wird im Norden das Räuchern als Methode eingesetzt. Wenn für den Schinken Rindfleisch verwendet wird, nennt man das Endprodukt Bresaola, welches vor allem in Italien sehr berühmt ist, wird hingegen Schweinerücken benutzt, erhält man Lachsschinken. Es gibt auch noch den Karrenschinken, der aus dem Rippenstück des Tiers produziert wurde. 

Speiseempfehlungen 

Hier findest du zwei Rezept Ideen, die leicht zum Nachkochen, nicht zeitaufwendig sind und dir mit Sicherheit schmecken werden: 

Hasselback-Kartoffeln mit Südtiroler Speck und Sauerrahm 

Gang: Hauptspeise Stil: modern Schwierigkeit: leicht Dauer: 1h  

Zutaten (für 2 Pers.): 

  • 60 ml Sauerrahm 
  • 45 g Südtiroler Speck g.g.A., in Würfel geschnitten 
  • 20 g Butter 
  • 4 mittelgroße Kartoffeln 
  • Schnittlauch 
  • Salz, Pfeffer 

Zubereitung: 

  1. Heize das Backrohr auf 200°C bei Umluft auf 180° auf. 
  2. Schneide die Kartoffeln der Länge nach im Abstand von 1-2 mm ein (Achtung: nicht durchschneiden!) 
  3. Wärm die Butter auf, bis sie flüssig ist und bepinsel damit die Kartoffeln. 
  4. Gib Salz dazu und stell die Kartoffeln ca. 50-60 Min. ins Backrohr. 
  5. Während du auf die Kartoffeln wartest, kannst du den Speck in Öl anbraten, mit dem du dann später zusammen mit Sauerrahm und Schnittlauch die Kartoffeln garnierst. 

Nudeln in Schinken-Sahne-Soße (One Pot) 

Gang: Hauptspeise Stil: modern Schwierigkeit: sehr leicht Dauer: 25 Min. 

Zutaten (für 2 Portionen): 

  • ½ Zwiebel   
  • 50 g Kochschinken   
  • ½ EL Olivenöl   
  • 250 g Nudeln (z. B. Penne)  
  • ⅔ l Gemüsebrühe   
  • 100 ml Sahne   
  • 37½ g geriebener Mozzarella   
  • 100 g TK-Erbsen   
  • Salz, Pfeffer 

Zubereitung: 

  1. Schäle die Zwiebel und schneid sie in kleinen Würfeln. Wiederhole das gleiche auch mit dem Schinken. Gib danach Olivenöl in einen großen Topf und erhitz es. 
  2. Brate darin die Zwiebel- und Schinkenwürfel für ca. 3 Minuten an. 
  3. Gib die schon gekochten Nudeln, die Gemüsebrühe und die Sahne hinzu lass das ganze einige Minuten lang köcheln. 
  4. Du kannst dann nach deinem Geschmack Mozzarella und gefrorene Erbsen dazugeben und die Nudel mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.  

San Daniele Schinken 

Diese Schinkenart ist seit dem Jahr 1996 von der Europäischen Union als Produkt mit geschützter Ursprungsbezeichnung versehen. Es handelt sich hier um einen luftgetrockneten Schinken, wie es in Italien Tradition ist, er ähnelt im Geschmack und Aussehen dem Parmaschinken sehr. Der San Daniele ist rosa-bräunlich, hat eine weiße Schicht, bei der es sich um die Fettschicht handelt und im Geschmack ist er aromatisch und hat eine süßliche Note. Er ist nach seinem Herkunftsort benannt, nämlich San Daniele del Friuli, eine Stadt, die sich nördlich von Udine befindet.

Author: SP